credit: Kredit : Gregoire Le Bacon

Luxusyacht-Charter

Als das Top-Drehkreuz für Megayachten im Südpazifik bieten Die Inseln von Tahiti rund um ihre 118 Inseln endlose Segelreviere.

Nur ein Prozent Land stehen 99 Prozent Meer gegenüber, und das auf einer Fläche, so groß wie die U.S.A. oder Westeuropa. Kultiviertheit und Abenteuer sind kein Widerspruch, beides erwartet Sie in einem der sichersten Länder der Erde, wo der Meeresschutz seit mehr als zehn Jahren politische Priorität genießt.

Kreuzen Sie durch die wunderschönen Lagunen, entlang der natürlichen, tiefen Durchfahrten zwischen den einzelnen Inseln. Entdecken Sie dabei die freundlichen Einheimischen und ihre Liebe für die bemerkenswerte polynesische Kultur, tauchen und schnorcheln Sie an erstklassigen, unberührten Spots, genießen Sie feinste Französische Cuisine und die tahitiansiche Küche in den luxuriösen Resorts, gönnen Sie sich eine traditionelle Spa-Anwendung, kaufen Sie tahitianische Zuchtperlen ein und verlieben Sie sich in den Barefoot-Luxus eines privaten Picknicks an einem einsamen, weißen Sandstrand… all das bieten Die Inseln von Tahiti. Sie werden noch viele Gefühle in Ihnen wecken, die Sie davor noch nicht kannten.

Fühlen Sie sich wie ein Pionier und genießen Sie den Komfort, den Sie auf einer Megayacht erwarten können.

Die Luxusyacht-Experten vor Ort helfen Ihnen bei der Logistik und Planung Ihrer Fahrt, auch wenn Sie privat segeln oder chartern.

superyacht tahiti charter

Die Inseln von Tahiti begrüßen jedes Jahr etwa 50 Megayachten. 2016 legten, um nur einige zu nennen, die S/Y Vertigo, S/Y Seahawk, S/Y Destination, M/Y Askary, Fleet M/Y Vantage und AdVantage, M/Y La Dea 2, S/Y Bella Regazza, M/Y Seawolf, M/Y Suri, M/Y Senses, M/Y Dragonfly… an sowie einige andere, die häufiger in Französisch-Polynesien unterwegs sind.

Über Die Inseln von Tahiti

ERSTER HUB
NACH DEM PANAMA-KANAL
KEINE
VISA- UND ZOLLBÜROKRATIE
KOSTENLOSE
CHARTER-LIZENZ

DIE INSELN VON TAHITI AUF DER ISS

Wir präsentieren Ihnen gerne eine digitale Vorschau, die für die internationale Yachtmesse in Fort Lauderdale entstand. Sie gibt Ihnen einen Einblick darüber, was Sie mit Tahiti Private Expeditions erleben können, wenn Sie mit einer Megayacht auf Die Inseln von Tahiti kommen.

Wir laden alle Partner ein, ihre Inhalte zu teilen!


  • Einreisehafen

    Der wichtigste Einreisehafen liegt auf der Insel Tahiti. Es ist jedoch auch möglich, eine Abfertigung auf einigen Inseln der anderen Archipele zu arrangieren (nach vorheriger Anfrage und Genehmigung durch die Einreisebehörde und den Zoll).

    Zoll

    Ab dem Zeitpunkt der Ankunft gelten die Yachten für 36 Monate als zollfreier Import. Zollfreie Treibstoffe sind über die Yacht-Agenturen erhältlich, ebenso können Ersatzteile im Transit zollfrei eingeführt werden.

    Crew-Einreisebestimmungen

    EU-Bürger dürfen sich in Französisch-Polynesien ohne zeitliche Begrenzung aufhalten. Ein Touristenvisum erlaubt den Aufenthalt von höchstens drei Monaten.

    Nicht-EU-Bürger, die länger als drei Monate bleiben müssen, benötigen ein Langzeitvisum. Dieses muss vor der Einreise nach Französisch-Polynesien bei der zuständigen Botschaft/Konsulat beantragt werden. Nicht-EU-Bürger sind verpflichtet, eine Buchungsbestätigung für die Rückreise oder ein Rückflugticket vorzuzeigen.

    In Ausnahmefällen kann ein Visum für maximal 15 Tage bei der Einreise auf dem Seeweg erteilt werden.

    Gesundheit

    Tahiti Tourisme weist alle Reisenden darauf hin, dass die Gelbfieber-Impfung für jeden verpflichtend ist, der aus einem vom Risiko des Gelbfiebers betroffenen Land kommt und auf Die Inseln von Tahiti reisen möchte.

    Gelbfieber ist eine Virusinfektion, die in den tropischen Regionen von Afrika und Amerika vorkommt. Es wird über die Gelbfiebermücke übertragen und kommt in erster Linie bei Menschen und Affen vor. Seit Anfang 2017 wurde die weitere Zunahme des Gelbfiebers in den südlichen Gefilden von Bahia, Espirito Santo und Minas Gerais beobachtet sowie in den Gegenden rund um Rio de Janeiro und São Paulo. Sie alle teilen sich das gleiche Ökosystem, nämlich tropischen und subtropischen Regenwald mit Laubbäumen. Wer gelegentlich in eines jener Länder reist, in denen Gelbfieber vorkommt, kann die Krankheit in bisher gelbfieberfreie Länder einschleppen. Um diesen Krankheitsimport zu verhindern, sehen die International Health Regulations der WHO vor, dass sich alle Personen ab einem Alter von zehn Monaten impfen lassen müssen, die sich in einem der betroffenen Länder aufhielten und nun Die Inseln von Tahiti besuchen wollen. Reisende können nach ihrem Impfpass gefragt werden und sollten ihn bei der Einreise vorzeigen können.

    Reisende aus medizinischen Risikoländern benötigen ebenfalls einen entsprechenden Impfnachweis.

    Bitte denken Sie daran, dass die Einfuhr von lebenden Tieren wie z.B. Vögeln untersagt ist, der Transit von Hunden, Katzen oder Kaninchen kann jedoch nach Anmeldung und unter Einhaltung der vorgeschriebenen Quarantäne erlaubt werden. Tierische Produkte wie Fleisch oder Häute dürfen nicht an Land gebracht werden.

    Liste der Länder, Gebiete und Gegenden – Impfstatus und -empfehlungen für internationale Reisende, inklusive Gelbfieber und Malaria hier

    Liste der Risikoländer für Gelbfieber-Ansteckung sowie Ländern, für die eine Gelbfieber-Impfung vorgeschrieben ist hier

    Weitere Informationen unter World Health Organization (WHO)

    Charter-Vorschriften

    Chartern ist in Französisch-Polynesien legal. Das Schiff muss im Wert über 838.000 Euro liegen und einen Charter-Preis von mehr als 1.675 Euro pro Tag kosten. Die Yacht muss über mindestens drei professionelle Crew-Mitglieder in Vollzeit verfügen und die Vermietung muss unter ihrer Flagge erlaubt sein.

    Es gibt keine Anmeldegebühr für die ersten sechs Monate, der Zeitraum ist verlängerbar (bei einer Bearbeitungszeit von fünf bis sechs Wochen). Die Charter-Steuer beträgt fünf Prozent der Bruttochartergebühr. Üblicherweise beantragen die -Yacht-Agenturen vor Ort die Anmeldung vor der Ankunft der Yacht.

    Schiffswerft

    Die folgende Infrastruktur ist für das Überholen von Schiffen verfügbar:

    • Ein 300-Tonnen-Schiffslift für bis zu 40 Metern Länge und beliebigen Tiefgang.
    • Die Slipanlage im Hafen ist für Schiffe mit bis zu 60 Metern Länge, 4,5 Metern Tiefgang und 800 Tonnen ausgelegt.
    • Das Schwimmtrockendock eignet sich für Schiffe bis zu 150 Metern Länge, sechs Meter Tiefgang und 3.800 Tonnen Gewicht.

    Alle Einrichtungen befinden sich in der Hauptstadt Papeete auf der Hauptinsel Tahiti.

    Das Hafenamt ist an der Konzeptentwicklung für zukünftige, erweiterte Kapazitäten für Megayachten beteiligt.

    Die Marina Taina bietet Platz für 20 Yachten bis zu 60 Metern. Sie liegt zehn Minuten vom internationalen Flughafen und 20 Minuten vom Stadtzentrum Papeete entfernt.

    Im Zentrum Papeetes gibt es einen eigenen Anlegebereich für Megayachten.

    Beide Häfen verfügen über Videoüberwachung und Sicherheitspersonal, der übliche Service eines Yachthafens kann erwartet werden.

    Navigationshinweise

    In Französisch-Polynesien ist keine Erlaubnis für die Schifffahrt erforderlich. Innerhalb eines Archipels lassen sich die meisten Inseln innerhalb weniger Stunden erreichen. Außerhalb von Tahiti empfiehlt es sich, in den geschützten Buchten der Lagunen oder in der Lagune eines Atolls zu ankern.

    Verpflegung

    Verpflegung in Tahiti ist einfach, überall sind heimische oder eingeführte Lebensmittel in sehr guter Qualität erhältlich. Lebensmittel können auch als Flugfracht über die inländische Fluglinie auf den meisten Inseln von Französisch-Polynesien angeliefert werden.

    Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihre Yacht-Agentur.

    Links zu den Yacht-Agenturen:


  • Charter auf Die Inseln von Tahiti

    Chartern in Französisch-Polynesien ist legal. Eine Steuer von fünf Prozent auf die Bruttochartergebühr ist vor Beendigung des Charters fällig.

    Private Yachtfahrten

    Private Yachtfahrten erfolgen steuerfrei, falls der Eigentümer und seine Gäste an Bord sind.

    Einreise nach Französisch-Polynesien für Yacht-Gäste

    Nationalitäten, die ohne Visum nach Französisch-Polynesien einreisen dürfen:

    Alle EU-Bürger, Albanien (nur e-Reisepass), Andorra, Antigua & Barbuda, Argentinien, Australien, Bahamas, Barbados, Bolivien, Bosnien (nur e-Reisepass), Brasilien, Bürger britischer Überseegebiete oder Briten mit Bleiberecht, Brunei, Kanada, Chile, Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Honduras, Hong Kong, Island, Israel, Japan, Kiribati, Macao, Mazedonien (nur e-Reisepass), Malaysia, Marshall-Inseln, Mauritius, Mexiko, Mikronesien, Monaco, Montenegro (nur e-Reisepass), Nauru, Neuseeland, Nicaragua, Nördliche Mariannen, Palau, Panama, Paraguay, St Christopher & Nevis, Samoa, San Marino, Serbien (nur e-Reisepass), Seychellen, Singapur, Salomonen, Südkorea, Taiwan, Tonga, Tuvalu, Uruguay, U.S.A., Vatikan, Venezuela.

    Staatsbürger der Länder Bahrain, Weißrussland, China, Indien, Kuwait, Oman, Qatar, Russland, Südafrika, Ukraine und die Vereinigten Arabischen Emirate, die ein mindestens sechs Monate gültiges Schengen-Visum vorzeigen können, das von einem Französischen Konsulat ausgestellt worden ist, benötigen kein zusätzliches Visum.

    Schengen-Visa, die nicht genannt worden sind, gelten in Tahiti nicht.

    Alle anderen müssen vor der Ankunft bei der zuständigen Botschaft/Konsulat ein befristetes Visum beantragen.

    Internationaler Flughafen

    Der Faa’a International Airport befindet sich auf der Hauptinsel Tahiti, hier starten und landen täglich internationale Flüge. Air France, Air Tahiti Nui, LATAM, Air New Zealand, Air Calin und Hawaiian Airlines fliegen Tahiti regelmäßig an. Privatjets sind willkommen, für ihre Passagiere steht eine VIP-Lounge für die Ankunft und Abreise zur Verfügung.

    Inlandflüge

    Die Gäste können entweder in Tahiti an Bord ihrer Yacht gehen oder auf einer der Inseln, die je nach Flugplan mit einem Inlandflug (Air Tahiti) oder einem Charterflug gut erreichbar sind.

    Kreuzen auf den Inseln von Tahiti

    Von einer Insel zur anderen zu kreuzen bedeutet normalerweise nur eine kurze Reise, nicht länger als ein paar Stunden. Von einem Archipel zum anderen kann es schon einmal etwas länger dauern, zum Beispiel sind es von den Gesellschaftsinseln aus durchschnittlich 20 Stunden bis zu den Tuamotu-Atollen.

    Eine Seereise kann praktisch zu jeder Jahreszeit geplant werden, dabei ist zwischen November und März mit häufigen Schauern zu rechnen und mit Passatwinden von April bis Oktober. Beliebte Charter-Reisezeiten sind Dezember und Januar sowie von April bis Mai und im Oktober.

    Unterkünfte an Land

    Auf der Hauptinsel Tahiti gibt es mehrere Luxusresorts. Sie eignen sich auch perfekt für alle Gäste, die nach oder vor einem Yacht-Charter ein Inselerlebnis suchen. Falls zwei Archipele auf dem Reiseplan stehen, entscheiden sich die Gäste häufig für die Flugvariante zur Weiterreise (Airline oder privat), um lange Überfahrten zu vermeiden.

    Aktivitäten

    Alle Arten von Aktivitäten zu Wasser und zu Lande sind mit erfahrenen Fachleuten möglich, und zwar fast überall auf den  Inseln von Tahiti.

    Für Informationen und Yachten, die auf Die Inseln von Tahiti gechartert werden können, kontaktieren Sie Ihre Charter-Agentur.


  • Logo CN  logo 37 south 
    Y.co
      


  • GESELLSCHAFTSINSELN

    1. Tag: Gehen Sie in Tahiti oder Moorea an Bord
    2. Tag: Moorea
    3. Tag: Huahine
    4. + 5. Tag: Taha’a – Raiatea
    6. Tag: Bora Bora
    7. Tag: Bora Bora – Flug nach Tahiti am späten Nachmitta


    TUAMOTU-ATOLLE

    1. Tag: Flug Tahiti nach Fakarava – Boarding / Fahrt zum Südpass von Fakarava
    2. Tag: Südpass von Fakarava
    3. Tag: Rückfahrt zum Nordpass von Fakarava am frühen Morgen, Überfahrt zum Toau-Atoll
    4. Tag: Apataki
    5. + 6.: Tag: Rangiroa
    7. Tag: Rückflug nach Tahiti


    MARQUESAS

    1. Tag: Flug von Tahiti nach Nuku Hiva – Boarding
    2. Tag: Nuku Hiva
    3. Tag: Ua Huka
    4. Tag: Hiva Oa
    5. Tag: Ua Pou
    6. Tag: Nuku Hiva
    7. Tag: Rückflug nach Tahiti


    Jeder Reiseplan kann einen oder mehrere Archipele kombinieren, das hängt ganz von der Reisedauer ab. Im vorliegenden Beispiel ist die Zeit auf den Inseln so angegeben, dass jedes Reiseziel gut erlebt werden kann. Um eine ganze Inselgruppe kennenzulernen, sollten Sie zehn bis zwölf Tage einplanen. Auch für die Austral- und Gambier-Inseln, die sehr weit daußen liegen, sind Reisepläne möglich.


  • „MUST-DO‘S“ AUF DEN GESELLSCHAFTSINSELN

    Die Aktivitäten in den glasklaren Lagunen und auf den hohen, grünen Bergen im Landesinneren lassen sich gut kombinieren. Was Sie nicht missen sollten: ein Picknick auf einem motu, schwarze Perlen einkaufen, Offroadtouren im Quad oder Geländewagen durch die schönen Täler, elegant speisen, polynesische Spa-Anwendungen, eine Kajaktour in der Abenddämmerung auf dem einzigen, befahrbaren Fluss in Raiatea, die Vanilleplantagen in Tahaa, tauchen mit Mantarochen in Bora Bora, ein Treffen oder gar Schwimmen mit den Buckelwalen rund um Moorea oder Tahiti während ihrer Paarungszeit …

    „MUST-DO‘S“ AUF DEN TUAMOTU-INSELN

    Stecken Sie den Kopf unter Wasser, hier ist der richtige Ort dafür. Eine der spektakulärsten Unterwasserszenerien der Welt bildet die Kulisse für Ihren Tauch- oder Schnorchelausflug. Die Atolle eignen sich für Wassersport aller Arten. Entdecken Sie die rosa Sandstrände in Fakarava, verbringen Sie einen Tag mit den Dorfbewohnern im abgelegenen Toau, besuchen Sie einen Perlenzüchter und erfahren Sie mehr darüber, wie sich dieses Meereskleinod einer Auster entlocken lässt, tauchen und schnorcheln Sie mit den wilden Delfinen in Rangiroa, begegnen Sie freundlichen Haien beim Tauchen, verkosten Sie die Weine des einzigen Weinguts in diesen Breiten, gehen Sie fischen … alles in allem: geniessen Sie es, am Ende der Welt angekommen zu sein!

    „MUST-DO‘S“ AUF DEN MARQUESAS

    Nehmen Sie am legendären Kulturerbe der Marquesaner teil, ihren Tätowierungen, Schnitz- und Flechtarbeiten, die sie gerne mit Ihnen teilen. Begeben Sie sich auf eine panoramareiche Wanderung oder Safari im Geländewagen entlang der Klippen und Wasserfälle, treffen Sie freilaufende, wilde Pferde, finden Sie heraus, wo der französische Maler Paul Gauguin die letzten Jahre seines Lebens verbrachte, essen Sie gemeinsam mit den Insulanern und lernen Sie den „Vogeltanz“. Schnorcheln Sie mit Hunderten von Breitschnabeldelfinen, Mantarochen und Hammerhaien. Mantarochen schwimmen abends gerne den Booten hinterher, sie sind eine echte Sensation!

    WANN IST DIE BESTE REISEZEIT FÜR FRANZÖSISCH-POLYNESIEN?

    Eigentlich das ganze Jahr über. Jedoch ist die Regenwahrscheinlichkeit zwischen November und März höher (Austral-Sommer) und es ist wärmer.

    WANN KOMMEN DIE BUCKELWALE NACH FRANZÖSISCH-POLYNESIEN?

    Falls Sie zwischen Juli und Oktober auf einer Yacht unterwegs sind, ist die Wahrscheinlichkeit, Walen zu begegnen, hoch. Entsprechend der üblichen Yacht-Fahrpläne können Sie Wale am besten rund um Tahiti, die gleichnamige Halbinsel oder Moorea treffen, aber auch bei allen anderen Inseln.

    WIE HOCH IST DIE WAHRSCHEINLICHKEIT EINES WIRBELSTURMS?

    Sie ist sehr gering. Französisch-Polynesien erlebt im Durchschnitt einen Hurricane in zehn Jahren, meist zwischen November und März. Die Wettervorhersagen sind relativ genau und sollte ein Wirbelsturm auf die Hauptinseln zutreiben, so bleibt den Yachten genug Zeit, die Marquesas anzusteuern und dort zu ankern. Diese Inselgruppe liegt immer außerhalb der Tiefdruckzone.

    WIE IST DER DRESSCODE IN DEN LUXUSRESORTS?

    In allen Resorts geht es eher zwanglos zu, zumal sie alle an einem wunderschönen Strand liegen. Wenn Sie abends eines der eleganten Restaurants besuchen, sollten Sie sich entsprechend kleiden, aber für ein Dinner am Strand oder einen Drink an der Bar reicht ganz normale Kleidung.

    IST FRANZÖSISCH-POLYNESIEN KINDERFREUNDLICH?

    Ja, auf jeden Fall. Für Kinder gibt es eine Menge zu erleben, wie eine Schatzsuche im Tuamotu-Atoll, aber sie lieben auch das seichte, warme Wasser mit den zahllosen freundlichen, bunten Fischen

    WELCHE VERPFLEGUNG IST FÜR YACHTEN ERHÄLTLICH?

    So gut wie jede! Frische Lebensmittel und Milchprodukte werden aus den U.S.A., Australien, Neuseeland, Chile und Frankreich importiert. Dank des französischen Einflusses sind knusprige Baguettes und Croissants jeden Morgen fast überall auf den großen Inseln erhältlich. Jegliche Verpflegung kann auch als Luftfracht von Tahiti zu allen Inseln transportiert werden, die Air Tahiti – die Inlandsfluglinie – ansteuert.

    WIE KOMMT MAN AN EINE SPA-ANWENDUNG?

    Insbesondere rund um die Gesellschaftsinseln ist es ganz einfach, denn hier bieten alle Resorts einen Spa mit vielen verschiedenen Anwendungen und hochwertigen Produkten namhafter Kosmetik.

    WELCHE SIND DIE BELIEBTESTEN AKTIVITÄTEN DER MEGAYACHT-GÄSTE?

    Die meisten Aktivitäten an Land sind privat möglich wie Offroad-Safaris ins Landesinnere per Quad oder Geländewagen oder ein Picknick auf einer einsamen Insel, aber auch Wassersportarten wie tauchen, schnorcheln, surfen, segeln, Wale beobachten während der Saison, Speer fischen, freitauchen, Wasserski fahren, Standup paddeln, Jetski fahren, … Gerne wird auch eine traditionelle Tanzgruppe auf dem Achterdeck der Yacht begrüßt.

    IST EIN GÄSTEWECHSEL WÄHREND EINER SEEFAHRT LEICHT MÖGLICH?

    Ja; so lange die dafür gewählte Insel über einen Flughafen verfügt. Üblicherweise fliegen die bisherigen Gäste mit dem gleichen Flugzeug wieder zurück, mit dem die neuen Gäste angekommen sind.