Visas & Einreisebestimmungen

Jeder ausländische Besucher, der nach Französisch-Polynesien einreist, muss sich vorab über die untenstehenden Einreisebestimmungen informieren. In jedem Fall ist ein gültiger Reisepass erforderlich.

1.Aufenthalte von bis zu drei Monaten (private Reisen)

ALLE AUSLÄNDISCHEN GÄSTE benötigen ein Visum für die Einreise nach Französisch-Polynesien, mit Ausnahme von Staatsbürgern aus:

-einem EU-Land (Deutschland, Österreich, Belgien, Bulgarien, Zypern, Kroatien, Dänemark, Spanien, Estland, Finnland, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Polen, Portugal, Tschechien, Rumänien, Großbritannien, Slowakei, Slowenien, Schweden);
-Besucher, die eine Aufenthaltsgenehmigung eines EU-Landes oder innerhalb des Schengen-Raums haben;
-dem Europäischen Wirtschaftsraum (Island, Liechtenstein, Norwegen);
-Andorra;
-Monaco;
-San Marino;
-dem Vatikan;
-der Schweiz;

Die Länder, deren Staatsbürger für kurze Aufenthalte kein Visum benötigen, wurden per Erlass vom 29. Dezember 2011 festgelegt. Dies erfolgte im Zusammenhang mit den Vorschriften für Dokumente und Visa, die Ausländern zur Einreise auf das Territorium von Französisch-Polynesien vorgeschrieben sind (www.legifrance.gouv.fr):

– Antigua-Barbuda
– Argentinien
– Australien (inklusive Norfolk)
– Bahamas
– Barbados
– Bolivien
– Brasilien
– Brunei
– Kanada
– Chile
– Südkorea
– Costa-Rica
– El-Salvador
– U.S.A. (inklusive der Einwohner der US-Inseln Samoa und Guam)
– Guatemala
– Honduras
– Israel
– Japan
– Kiribati
– Malaysia
– Nördliche Mariannen-Inseln
– Marshall-Inseln
– Mauritius
– Mexiko
– Mikronesien
– Nauru
– Nicaragua
– Neuseeland (inklusive Einwohnern von Tokelau, Niue und den Cook-Inseln)
– Palau
– Panama
– Paraguay
– Saint-Christophe-et-Niévès
– Salomonen
Seychellen
– Singapur
– Tonga
– Tuvalu
– Uruguay
– Venezuela
– West-Samoa

Zusätzlich können Ausnahmen für Inhaber eines Diplomaten- oder Regierungspasses sowie eines biometrischen Passes bestimmter Länder gelten. Mit dem Urlaubsvisum muss der Reisende auch ein Rückflugticket vorzeigen können.

2.Aufenthalte ab drei Monaten

Ausländische Gäste, die sich länger als drei Monate in Französisch-Polynesien aufhalten wollen, sollten ein Langzeitvisum beantragen. Davon sind ausgenommen: EU-Bürger, Staatsbürger aus dem Europäischen Wirtschaftsraum, der Schweiz, Monaco und San Marino.

3.Visumantrag

Vor der Einreise nach Französisch-Polynesien muss das Visum bei der für den Wohnort zuständigen Präfektur (für alle in Frankreich lebenden Personen) oder bei der nächsten französischen Botschaft beantragt werden. Alle Visaangelegenheiten fallen in die Zuständigkeit dieser Behörden. Bitte prüfen Sie auf den entsprechenden Websites, welche Dokumente ggfs. für ein Langzeitvisum erforderlich sind und vereinbaren Sie einen Termin. Für alle weiteren Informationen bezüglich der Einreise- und Aufenthaltsformalitäten in Französisch-Polynesien wenden Sie sich bitte per Email an die“Direction de la Règlementation et du Contrôle de la légalité (DRCL)” unter: etrangers@polynesie-francaise.pref.gouv.fr

Staatsbürger aus anderen Ländern sind verpflichtet, ihr Visum bei der französischen Botschaft oder dem Konsulat zu beantragen, die zu ihrem Wohnort am nächsten liegt. Dies gilt auch für Ausländer, die eine befristete Aufenthaltsgenehmigung haben (für ein Jahr in Frankreich). Dieses Visum muss den Vermerk “gültig für Französisch-Polynesien” beinhalten.

Ausländische Staatsbürger, die eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung für Frankreich vorlegen können, benötigen kein Visum. Mit Ausnahme von EU-Bürgern und Ausländern mit einer zehn Jahre gültigen Aufenthaltsgenehmigung für Frankreich müssen alle Reisenden bei der Ankunft in Französisch-Polynesien ein Rückflugticket vorlegen, oder eine Sicherheitszahlung für die Heimreise hinterlegen. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website www.polynesie-francaise.pref.gouv.fr.

LÄNDER, DEREN STAATSBÜRGER KEIN TRANSIT-VISUM BENÖTIGEN:             
Bahamas Papua Neuguinea
Bermuda Paraguay
Bolivien Peru
Kolumbien Philippinen
Costa Rica Marshall-Inseln
Ecuador Samoa
Federated States of Micronesia Salomonen
Indonesia Thailand
Kiribati Tonga
Nauru Tuvalu
Palau Vanuatu
Panama Venezuela