Tuamotu Islands
76 Inseln & Atolle

URSPRUNG DER PERLENZUCHT

Weitere Tuamotu-Inseln

Unglaublich weiße, von Kokospalmen gesäumte Sandstrände und ein glasklarer Ozean erwärmen das Herz. Die 76 Inseln und Atolle des Tuamotu-Archipels verteilen sich über eine Fläche von mehr als zwei Millionen Quadratkilometern. Hier könnte die Geschichte von Robinson Crusoe tatsächlich passieren!

Tuamotu wird seinem Ruf gerecht, es ist ein echtes MUSS für jeden erfahrenen Taucher. Die Lagunen des Atolls bilden ein geschütztes Paradies mit einer spektakulären Unterwasserwelt. Diese Region gilt auch als Wiege der legendären Perlenzucht Tahitis. Diese Perlen, mit Geduld und Respekt liebevoll herangezogen, wachsen in einer eleganten  Auster. Perlenfarmen liegen scheinbar schwerelos über den Lagunen von den Tuamotu. Hier erhalten die Perlen ihre unvergleichlichen Farben und Schattierungen.

Einige Tuamotu-Atolle bestehen nur aus endlosen, weißen Sandstränden mit ein paar Hektar Kokosplantagen. Andere, wie das zweitgrößte Atoll der Welt, Rangiroa, sind viel größer. Diese Miniparadiese, malerisch verstreut im Blau des Ozeans, liegen zwar einsam, aber doch per Boot oder Flug leicht zu erreichen, ohne den Umweg über Papeete nehmen zu müssen.

Auf den meisten Inseln gibt es familiäre Pensionen oder Gästehäuser, auf den größeren Atollen auch internationale Resorts. Sie alle heißen Gäste aus der ganzen Welt willkommen. 1.600 Kilometer südlich von Tahiti, weit hinter den Tuamotu-Atollen, liegen die abgeschiedensten und einsamsten der Inseln von Tahiti: die Gambier-Inseln. Von diesem Kleinod, dessen Schönheit und Kultur von Reisenden oft zufällig entdeckt wird, kehren alle restlos verzaubert zurück.

map of Tuamotu Islands

Über die weiteren Tuamotu-Inseln

72
WEITERE TUAMOTU-INSELN
1599
KILOMETER SÜDLICH VON TAHITI
ROBINSON CRUSOE
LEBEN WIE EINST
TAUCHER
DIE TOP-SPOTS

Takapoto

Idyllisch und abgelegen, ist das Takapoto-Atoll ein Traumparadies. Es wurde erstmals von den französischen Entdeckern Jacques Lemaire und Willem Schouten gefunden und bildet eine geschlossene Insel mit einem echten Pass, wo Lagune und Ozean aufeinandertreffen. Dies führte dazu, dass dieses Atoll völlig naturbelassen blieb. Hier ist auch die berühmte schwarze Perle der Auster Pinctada margaritifera zu Hause, die Haupteinnahmequelle der Insulaner. Besucher erfreuen sich an den vielen Fischbecken aus Korallensteinen.

Anaa

Der Korallenring von Anaa wird bis heute von polynesischen Seglern sofort an der leuchtenden, smaragdgrünen Farbe ihrer Lagune erkannt. Das Atoll hat keinen Pass, sondern findet Schutz hinter den spektakulären Korallenblöcken, den feo, die drei Meter hoch aus der Lagune herausragen.

Mataiva

Im Nordwesten des Tuamotu-Archipels gelegen überrascht das Atoll Mataiva.

Es ist die einzige Lagune in Französisch-Polynesien, die in ihrem Inneren 70 Pools zählt, etwa acht Meter tief und mit neun Pässen. Daher stammt auch der Name “Insel der neun Augen”. In diesem natürlichen Tropenaquarium bewundern Schnorchler und andere Besucher die wunderschöne, fischreiche Lagune.

Hao

1606 entdeckte Pedro Fernández de Quirós die Insel Hao, wegen ihrer Form auch “Bogeninsel” oder “Harfeninsel” genannt. Zu ihr gehört eine der größten Lagunen von Französisch-Polynesien. Zum Ozean hin über den Kaki-Pass geöffnet, verbergen sich in den Wassermassen der riesigen Lagune ungeahnte Schätze für Taucher. Seesterne, Krebse und Seeigel sind nur einige der Bewohner des Korallenriffs, das auch gerne von Mahi-Mahis und Silbermakrelen besucht wird.

Makemo

Makemo ist ein echtes Kunstwerk, durch natürliche Erosion über Tausende von Jahren hinweg geschaffen. Der Sand leuchtet pink und rot Dank der Mikroorganismen, die hier im warmen, seichten Wasser gut gedeihen.

Nur einen Katzensprung von der Küste entfernt befindet sich ein natürlicher Pool, der Schwimmer in sein klares, türkises Wasser verführt. An diesem wahrhaft idyllischen Ort treffen Träume und Legenden aufeinander, deren Weisheit bis heute von den alten Bewahrern der Inselgeschichte weitererzählt wird.

Ahe

Wer nach einem authentischen Urlaubsziel sucht, sollte sich für das Ahe-Atoll – gelegen zwischen Rangiroa und Manihi – entscheiden. Getupft mit malerischen Perlfarmen ist Ahe eines der dynamischsten Atolle der Inseln von Tahiti. Besuchen Sie eine Perlenzucht, dort erfahren Sie alle Geheimnisse dieser erstaunlichen Kunst und können sich von der Leidenschaft und dem Respekt überzeugen, den die Insulaner gegenüber ihrer hochsensiblen Umwelt hegen.

Reao

Sie sind am Ende der Welt angekommen. Reao ist weit weg von allem, verloren und unberührt. Die Insel selbst entmutigte die meisten abenteuerlustigen Segler der Geschichte. Der französische Entdecker Louis Isidore Duperray war der erste, der das Kap 1823 passierte. Er nannte es “Clermont-Tonnerre”.

Kauehi

Perlenhändlern des 19. Jahrhunderts gut bekannt, fand dieses Atoll erstmals 1835 in den Aufzeichnungen des britischen Kapitäns Robert FitzRoy Erwähnung. Von 1838 bis 1842 nannte die von Charles Wilkes angeführte, amerikanische Expedition die Insel nach ihrem Schiff, der “Vincennes”.

Aratika

Aratika liegt 485 Kilometer nordöstlich von Tahiti und 21 Kilometer von Fakarava entfernt, wo auch die Inselverwaltung ihren Sitz hat. Genauso wie Fakarava gehört das Atoll auch zur UNESCO-Biosphäre, begründet durch sein außergewöhnliches Erbe an Natur und Kultur.

Apataki

Verwaltet von Arutua aus befindet sich das kleine Atoll Apataki 557 Kilometer weiter. Von oben sieht es aus wie ein Trapez. Das wichtigste Dorf heißt Niutahi, hier wohnt der Großteil der Bevölkerung. Die meisten Einheimischen leben von der Perlzucht, vom Fischen oder von Kopra. Besuchen Sie das motu Ruavahine im Süden des Atolls und Sie werden ein wahres Paradies für Seevögel vorfinden.

Arutua

Arutua ist eine ringförmige Insel, auch bekannt als Ngaru-atua, was übersetzt “brechende Welle, die aus der Ferne kommt” bedeutet. Sie liegt 33 Kilometer östlich von Rangiroa. Das Atoll umfasst etwa 50 motu, die sich rund um eine riesige Lagune reihen, mit einer kleinen Insel in ihrer Mitte. Die meisten Einwohner Arutuas sind im Dorf Rautini zu Hause. Ihre Haupteinnahmequelle ist neben der Fischzucht in der Lagune die Perlenzucht und Kopra.