Marquesas Islands
Willkommen auf

'LAND DER MÄNNER'

Marquesas-Inseln

Goldene Sonnenstrahlen durchdringen die Wolken und beleuchten die schroffen Berggipfel, ein unwirklich scheinendes Bild. Die fruchtbaren, hohen Inseln erheben sich aus dem Pazifik, ein geschichtsträchtiges Land der Legenden, allesamt so faszinierend wie unvergesslich. Willkommen im “Land der Männer”, auf den Marquesas-Inseln. Die Marquesas liegen 1.500 Kilometer nordöstlich von Tahiti, verteilt über zwölf Inseln, von denen nur sechs besiedelt sind.

Marquesas Islands map

Über die Marquesas-Inseln

9.261
EINWOHNER
620
QUADRATKILOMETER
NUKU HIVA
VERWALTUNGSSITZ
3 STD 40 MIN
FLUGZEIT VON TAHITI

Gründe für die Marquesas-Inseln

Eine Kultur & Natur-Show

Umrahmt von steilen Klippen, wechseln sich an den Küsten der Marquesas-Inseln schwarze Sandstrände mit traumhaft schönen Buchten ab. Im üppigen Regenwald, wo Tausende von Zeugen aus voreuropäischer Zeit versteckt liegen, können Sie Wildpferde, Ziegen und Loris entdecken. Die Natur ist rau und ihr Charme dadurch noch wirkungsvoller. Vom Taipivai-Tal zur Bucht von Hatiheu, von Anaho nach Hakaui (Vaipo, der höchste Wasserfall auf den Inseln von Tahiti) – Reisende sind eingeladen, die Kultur- und Naturwunder zu bestaunen. Den Marquesanern wird nachgesagt, sie gehörten zu den fingerfertigsten Kunsthandwerkern von ganz Französisch-Polynesien. Sie schaffen große, fein ziselierte Schnitzarbeiten, wunderschöne Tätowierungen und überraschende Schmuckstücke.

Auf Melvilles Spuren im Taipivai-Tal

Dies ist die Geschichte eines Seemannes, der vorhatte von seinem Schiff zu fliehen, einem Schiff, das er hasste. Also ging er an dieser harten, undurchdringlichen Insel heimlich von Bord. Er wanderte alleine herum, bis er auf den Taipi-Clan traf, die er für Kannibalen hielt. Nicht nur, dass sie ihn gut behandelten (und ihn nicht aufaßen!), erlaubten sie ihm – als dem allerersten Europäer – ihre unbekannte und unberührte Gemeinschaft kennenzulernen. Das war 1842. Heute lässt sich seine Spur auf einem mystischen Pilgerweg verfolgen, durch ein aus der Zeit gefallenes Tal mit Hunderten von Relikten wie Tiki und Felszeichnungen.

Unglaubliche Tauchgänge

Obwohl Nuku Hiva nicht als eine besondere Tauchdestination bekannt ist, sind die Tauchspots hier ziemlich aufregend. Die geografische Isolation der Insel führte zur Entwicklung einer phänomenalen Artenvielfalt. Im offenen Meer treffen Mantarochen, Adlerrochen, verschiedene Haiarten, Stachelrochen, Thunfisch, Delphine und Schwertfische aufeinander. Eine Schule von mehreren Hundert Breitschnabeldelphinen lebt nahe der Küste und kann häufig beobachtet werden.

Das Erbe von Gauguin und Brel

1901 kam Paul Gauguin nach Hiva Oa und viel später, 1975, Jacques Brel, beide auf der Suche nach ihrem inneren Frieden. Wir wissen nicht, ob sie ihn gefunden haben, aber falls doch, dann morgens beim Sonnenaufgang, wenn das Licht über der Insel atemberaubend klar ist, so klar, dass man die Ewigkeit spüren kann. Dieses unbeschreibliche Gefühl erwartet auch jeden Reisenden. Treten Sie in dieselben künstlerischen Fußstapfen bis hin zu einem Besuch ihrer Gräber auf dem Kalvarienfriedhof, wo beide angesichts der Taaoa-Bucht und dem süßen Duft der Frangipani-Bäume ruhen. Ein Besuch im rekonstruierten Gaugin-Haus “Maison du Jouir” und dem kleinen Museum lohnt sich. Während seiner Jahre auf den Marquesas entstanden einige seiner berühmtesten Bilder, inspiriert durch den Alltag der Insulaner, aber auch Motive aus Legenden und alten, spirituellen Traditionen finden sich wieder.

Die Tiki-Insel

Hiva Oa ist für seine archäologischen Funde einen Besuch wert. Das me’ae in Puama’u birgt die größte Tiki-Statue von den Inseln von Tahiti. “Takaii” ist fast zweieinhalb Meter hoch, eine einzigartige lächelnde Figur inmitten üppiger Vegetation. Felszeichnungen und der polierte Steinspiegel einer Königin finden sich in der Umgebung. In Taaoa entstand ein großer Zeremonienplatz mit Steinstrukturen und Tiki-Statuen, bunt gemischt mit der unberührten, primitiven Natur rundherum: gigantische Banyan- und Brotfruchtbäume sowie Kokospalmen und Papaya-Bäume.

Endlose Wander- und Reitwege

Ob Sie wandern, reiten oder eine Tour mit dem Geländewagen wagen wollen, erforschen Sie die unberührte und atemberaubend schöne Landschaft von Hiva Oa mit Wasserfällen, Berggipfeln oder dem Waten durch einen Fluss. Es sind zweieinhalb Quadratkilometer der reinsten Freude für Naturliebhaber.

Die Marquesas-Inseln

Nuku Hiva

Wenn Gott ein großes Haus hätte, dargestellt durch die Marquesas-Inseln, würde die größte von ihnen – Nuku Hiva – die Spitze der Konstruktion bilden. Die urprünglichen Vulkangipfel und sanften Hügel verbinden sich mit dem Blau des Pazifischen Ozeans. Dem Betrachter eröffnet sich ein ganz eigenes Universum. Der Ausgangspunkt für Ihr Abenteuer ist Taioha’e, die Hauptstadt des Archipels, am Ende einer großen, gleichnamigen Bucht gelegen. Außergewöhnliche Landschaften, eine unglaubliche archäologische Geschichte, großartige Legenden und ein reiches Kulturleben können ebenso wie die freundlichen Einwohner entdeckt werden.

Hiva Oa

Der Sage nach ist Hiva Oa der tragende Balken zu Gottes großem Haus. Heute wird die Insel der “Garten der Marquesas” genannt, Dank seines fruchtbaren, grünen Landes. Auf der Insel findet sich eine schier endlose unberührte Natur: grün, wuchernd und leuchtend. Straßen und Häuser bekommt man kaum zu Gesicht. Die schroffe Landschaft mit scharfkantigen Bergrücken, Gipfeln und Tälern ist übersät mit archäologischen Stätten und Ruinen, darunter einige der höchsten Tiki-Statuen von Französisch-Polynesien. Entlang Hiva Oa gibt es schwarze Sandstrände und scharfe Klippen abfallend in den Pazifik.

Das wichtigste Dorf auf der Insel, Atuona, schmiegt sich an das Ende der Taaao-Bucht, überlagert von den höchsten Bergen (Mount Temetiu – 1.276 Meter und Mount fe’ani – 1.026 Meter). Hier verbrachten auch zwei prominente französische Künstler die letzten Jahre ihres Lebens: der Maler Paul Gaugin und der Dichter, Sänger und Schauspieler Jacques Brel.

Ua Pou

Ua pou symbolisiert die Eingangspfosten zu Gottes Haus. Hohe Basaltsäulen ragen in den Himmel, sie tragen die Namen der legendären Krieger Poutetaunui und Poumaka. 1888 inspirierten sie den Schriftsteller Robert Louis Stevenson, der sie als “vulkanische Pfeile, Kirchtürmen gleich” beschrieb. Sie überblicken stolz die Bucht des Dorfes Hakahau, der soziale Mittelpunkt der Insel.

Ua Huka

Ua Huka ist die “Speisekammer” im Haus Gottes. Noch mehr jungfräuliche Landschaft, mit trockener Erde und Landschaften, gibt es hier zu sehen. So weit das Auge reicht galoppieren Wildpferde durch das wüstenbraune Land. Ziegen erklimmen die höchsten Wiesen der Insel. Friedvoll und mystisch, lädt Ua Huka die Reisenden in ein abgelegenes Universum ein, wo die Vorfahren nicht nur ein Teil der Vergangenheit sind, sondern immer noch zum täglichen Leben der Insulaner gehören.

Tahuata

Tahuata steht für den Sonnenaufgang oder die Beleuchtung des Gotteshauses: ein poetisches Bild, das die Realität gut beschreibt. Die kleine Insel Tahuata ist nur von Hiva Oa aus über das Meer zu erreichen, ihr Charme lässt sich von Reisenden gern entdecken. Von fruchtbaren Tälern bis zu den kristallklaren Buchten bildet Tahuata einen exquisiten Ort der Ruhe, Geschichte und Kreativität. Die meisten Inselbewohner leben von ihren bemerkenswert filigranen Schnitzerein aus Knochen und Rosenholz – oder miro (Portiaholz). Mono’i-Öl wird mit traditionellen, geheimen Düften hergestellt, wie eine Einladung zu einem faszinierenden Parfum, von den Insulanern “love potion“, also Zaubertrank, genannt.

Fatu Hiva

Das Dach zum Haus Gottes schließlich bildet Fatu Hiva: eine kleine, aber erstaunliche Insel. Bereits bei der Ankunft über das Meer grüßt ihre reine Landschaft und ursprüngliche Vegetation. Fatu Hiva bezaubert seine Besucher. 1937 betraten Thor Heyerdahl und seine Frau auf der Suche “zurück zur Natur” die Insel, um hier den Aufbruch in eine neue Welt zu leben. Seither hat sich nicht viel verändert. Die meisten Einwohner leben rund um das Dorf Omoa, wo sie aus Baumrinde die bekannten, traditionellen Tapa (Stoffe) herstellen. Hanavave überzeugt mit einer wunderschönen Bucht, wohl eine der schönsten auf der Welt: die Jungfrauenbucht. Besonders in der Abenddämmerung, wenn das Licht die Vulkangipfel in Szene setzt, verwandelt sich die Landschaft in eine irreale und unvergesslich schöne Kulisse.