Mangareva
Traditionelles Polynesien

EIN ENTLEGENES PARADIES

Mangareva

Mehr als 1.600 Kilometer südöstlich von Tahiti liegen die einsamen Gambier-Inseln. Polynesische Legenden berichten, dass Mangareva durch den Halbgott Maui vom Meeresboden heraufgeholt wurde. Die Berge von Mangareva erheben sich wie eine Kathedrale hoch über alle umliegenden Inseln und die strahlendblaue Lagune. Obwohl einst katholische Hochburg von Polynesien, kehrten die Einwohner von Mangareva zu einem eher traditionellen, polynesischen Lebensstil zurück. Heute ist die Insel ein Zentrum der Perlenzucht. Neben dem Besuch einer der vielen Perlenfarmen und einer Inseltour an Land oder per Boot, können Besucher eine überraschende Vielzahl an noch bestehenden Kirchen, Klöstern, Wachtürmen und Schulen aus dem 19. Jahrhundert besichtigen. Einige davon sind immer noch mit Leben erfüllt wie die Kirche St. Michel in Rikitea, wo

Mangareva map

Über Mangareva

1,239
EINWOHNER
9,6
QUADRATKILOMETER
RIKITEA
VERWALTUNGSSITZ
4H25
FLUGZEIT VON TAHITI

Gute Gründe für Mangareva

Eine entlegene Inselgruppe

Der Gambier-Archipel liegt abseits aller touristischen Pfade. Reisende, die es bis hier schaffen, fühlen sich privilegiert, wenn sie von den Insulanern wärmstens begrüßt werden. Die Inseln sind immer noch abgeschieden und bieten Schätze aus Kultur und Natur, die eine perfekte Mischung von Wohlbefinden und einer einzigartigen landschaftlichen Szenerie ergeben.

Eine atemberaubende Lagune & grüne Berge

Die Lagune, Heimat des gesamten Archipels, zählt zu den schönsten von den Inseln von Tahiti. Gleichzeitig transparent und sandig, türkis und gesprenkelt mit Korallen, kontrastieren hier unzählige Blautöne mit den umliegenden grünen Bergen. Wanderer finden endlose Schätze auf ihrem Weg durch Mangareva.

Die größte Kathedrale von Französisch-Polynesien

Obwohl Mangareva auch einige Überreste aus voreuropäischer Zeit wie marae und andere Funde beherbergt, ist die Insel für ihr faszinierendes religiöses Erbe aus dem 19. Jahrhundert berühmt. Das Sprichwort „der Glaube kann Berge versetzen“ wurde hier zur Wirklichkeit, denn in Gambier hat er Tonnen von Korallenstein bewegt. Als Wiege des Katholizismus in Polynesien entstanden in Gambier Hunderte von kirchlichen Bauten, errichtet von Missionaren und Insulanern in den Jahren 1840 bis 1870. Dazu zählen Kirchen, Priesterseminare, Klöster, Schulen und Wachtürme. Sie können Sie in Rikitea, Akamaru, Aukena und Taravai finden. Einige davon sind bemerkenswert gut erhalten, andere nur noch Ruinen. Das größte und älteste Bauwerk von Französisch-Polynesien steht erhaben in Rikitea. Die Kathedrale Saint Michel aus 1848 wurde erst kürzlich in 2012 renoviert.