island of Fakarava
Sich verlieben

IMMER UND IMMER WIEDER

Fakarava

Man könnte sie glatt übersehen, die kleinen, niedlichen Inseln, die einen Ring rund um die Lagune von Fakarava bilden, dem zweitgrößten Atoll in Französisch-Polynesien. Sie zieht mit nahezu magnetischer Schönheit alle Aufmerksamkeit auf sich. Eine Reinheit liegt über der Lagune und in der stillen Eleganz der Meereslebewesen, deren Dasein sich im seichten Wasser in Ufernähe abspielt. Jedes Mal, wenn der Blick darauf fällt, fühlt es sich an, als wäre es das erste Mal. Hier scheint die Welt noch makellos. Das Leben in den kleinen Dörfern mit ihren Bougainvillea-gesäumten Straßen, hellen Korallenkirchen, idyllischen Häusern, Bäckereien und Restaurants scheint über dem klaren Wasser zu schweben, das dieses UNESCO-Biosphärenreservat umgibt.

Über Fakarava

806
EINWOHNER
15
QUADRATKILOMETER
ROTOAVA
VERWALTUNGSSITZ
1H10
FLUGZEIT VON TAHITI

Gute Gründe für Fakarava

Es ist ein UNESCO-Biosphärenreservat

Die bemerkenswerte Tierwelt zu Lande und zu Wasser zeichnet sich in Fakarava durch viele endemische, geschützte Arten aus. Das Atoll wurde wegen seiner unberührten Umwelt offiziell zur UNESCO-Biosphäre ernannt. Einer der Gründe für ein solches Reservat ist die Kombination natürlicher Gegebenheiten mit einem nachhaltigen Entwicklungskonzept, das Forschung, Überwachung sowie die Aus- und Weiterbildung Einheimischer vorsieht.

Es bezaubert mit seiner Unterwasserwelt

Fakarava (der Name bedeutet soviel wie “schön” oder “verschönern”) ist über der Wasseroberfläche ebenso wunderschön wie darunter. Im herrlich warmen Wasser strahlen die Korallen. Alles, was Sie hier brauchen, ist eine einfache Schnorchelausrüstung, damit Sie diesem ozeanischen Wunder verfallen können. Taucher in aller Welt träumen von Fakarava: riesige Korallenstöcke, Schwärme mit Tausenden von Fischen oder auch unzähligen Haie nahe der Pässe … es gibt so Vieles zu entdecken.

Es inspirierte bereits den „blauen“ Matisse

Der berühmte französische Maler Henri Matisse (1869-1954) würde die Behauptung aufstellen, dass Farben dazu dienen, sich selbst zu befreien. Der Künstler verbrachte 1930 drei Monate in Tahiti, wo er bis nach Fakarava kam. Hier fesselten ihn die unglaubliche Vielzahl und die Schattierungen des Blau in der Lagune. Diese Entdeckung führte bei Matisse zu einer neuen, kreativen Kunstrichtung. Verstehen Sie Fakarava als visuelle Therapie für Ihre Seele.