austral islands
Wohin Sie auch gehen

ABSEITS AUSGETRETENER PFADE

Austral-Inseln

Entdeckt von den Europäern im 18. Jahrhundert, liegen die Austral-Inseln 600 Kilometer südlich der Hauptstadt Tahitis. Der Archipel besteht aus sieben Inseln, davon sind fünf bewohnt und vier mit dem Flugzeug erreichbar. In dem unberührten und sagenumwobenen Land trifft weißer Sand auf das intensive Blau der Lagunen. Die Austral-Inseln befinden sich wahrlich abseits ausgetretener Pfade und bieten damit ein unvergessliches und einzigartiges Erleben von den Inseln von Tahiti.

Mit atemberaubenden Landschaften, von schroffen Bergen bis hin zu hoch gelegenen Ebenen, sind diese Inseln berühmt für ihre Landwirtschaft. Einige archäologisch interessante Funde verstecken sich auf jeder Insel, sie zeugen von einer gut organisierten Gesellschaft mit einer vielfältigen Kultur und Religion in voreuropäischer Zeit.

Die Klippen und Höhlen der Austral-Inseln sind  Orte von Legenden. Einst wurden sie als Friedhöfe genutzt, heute können von hier aus die Buckelwale beobachtet werden, die sich im seichten Wasser tummeln. Die Wale kommen jedes Jahr von August bis Oktober zu den Austral-Inseln, um hier ihre Jungen zu gebären.

Diese kontrastreiche Szenerie passt gut zur freundlichen Mentalität der Einwohner. Besuchen Sie farbenprächtige, pittoreske Dörfer, um die Fertigkeiten der Insulaner zu entdecken. Sie leben zum großen Teil von ihrer Kunst, also erfreuen Sie sich am Beobachten der Fischer, Bauern und Korbflechter bei der Arbeit. Wahrscheinlich reisen Sie nicht ohne einem Hut oder Korb ab, als Erinnerung an die magische Zeit auf den Austral-Inseln.

Die Austral-Inseln zählen zu den seltenen Gelegenheiten, um Die Inseln von Tahiti in einem anderen Licht zu sehen.

Über die Austral-Inseln

6,820
EINWOHNER
93
QUADRATKILOMETER
TUBUAI
VERWALTUNGSSITZ
1H30
FLUGZEIT VON TAHITI

Gute Gründe für einen Besuch der Austral-Inseln

Walbeobachtung

Buckelwale tauchen jedes Jahr in Rurutu auf. Von August bis Oktober treffen sie sich zur Paarung und Geburt ihrer Kälber im glasklaren Wasser. Die Walmütter und -kälber schwimmen unter Wasser, die Paare lassen sich gut bei der Kommunikation beobachten – Das reinste Glück für Walbeobachter.

Unbekannte archäologische Funde

Viele archäologische Funde aus voreuropäischer Zeit können noch rund um Tubuai entdeckt werden. Die meisten liegen versteckt unter der üppigen Vegetation, aber einige von ihnen werden gut gepflegt und sind einen Besuch wert. Bitte fragen Sie einen sachkundigen Führer nach einem Besuch der Ruinen. Ihre Führer werden Ihnen die Geschichten der Marae und die Insellegenden auf eine einzigartige, authentische Weise erzählen.

Rauhe Natur

Die Inseln sind ein großartiger Mix von traumhaft feinem, weißem Sand, einsamen Stränden, einer kristallklaren Lagune, üppigen Tälern und vielerlei Landwirtschaft, majestätischen Gipfeln sowie Wanderwegen. Zu Wasser und zu Land ergeben sich genug Erlebnisse für Reisende, um eine Liste abzuarbeiten.

Die Austral-Inseln

Rurutu

Die Insel entstand durch zwei aufeinanderfolgende Vulkanausbrüche, die ungewöhnliche Berge formten, umringt von Korallenriffen. Diese natürliche Gegebenheit führt zur Inselbezeichnung “Rurutu”, zu Deutsch “der sprudelnde Felsen”. Basalfelsen und ein Gürtel aus Kalkstein formen verblüffende Stalaktiten und Stalagmiten rund um die frühere Lagunes, heute ein Korallenriff.

Das kühle Klima hat eine üppige Vegetation auf der felsigen Insel zur Folge. Die kurvige Straße nimmt Sie mit auf eine poetische und eindrucksvolle Tour zu langen, weißen Sandstränden, wunderschönen Buchten und verschiedenen Plantagen. Kaffee, Ananas, wildes Basilikum und Lychees gedeihen auf diesem fruchtbaren Boden.

In der gesamten Gegend leben nur 2.404 Einwohner, die sich um ihre Traditionen kümmern und fröhliche Spiele organisieren. Das Tere-Festmahl lässt alle Dorfbewohner zusammenkommen und erlaubt dem stärksten unter ihnen, einen 150 Kilogramm schweren Vulkanstein zu stemmen.

Am besten können Sie den Charme von Rurutu entdecken, indem Sie mit den Einheimischen in Kontakt treten, mit den Mamas, den lächelnden Ladies, die ihre Tage damit zubringen, spezielle Materialien zu weben. Ihre geschickten Hände produzieren zierliches Kunsthandwerk wie pe’ue oder Matten und auch fein geflochtene Hüte. Sie sind auch Experten in der Herstellung von tifaifai, traditionellen Patchworktüchern mit exotischen Motiven, die Geduld und Können erfordern.

Zu guter Letzt sollten Sie nicht ein Wasserballet der Wale versäumen, die Natur- und walliebhaber wie Forscher alljährlich anziehen. Die Wale kommen ziemlich nahe an die Küste zum Gebären und abenteuerlustige Schnorchler können einen sehr persönlichen Moment mit diesen Meeresriesen teilen.

Tubuai

Tubuai ist die größte Insel dieses Archipels und beherbergt die meisten öffentlichen und wirtschaftlichen Einrichtungen für diese Inselgruppe. Sein Riff ist gesprenkelt mit winzigen motu und Felsen aus Korallen oder Vulkangestein. Die große Lagune, nahezu doppelt so groß wie die Insel selbst, bietet 85 Quadratkilometer reinen Wasserspaß. Durch das milde Klima eignen sich diese Inseln auch ideal für die Landwirtschaft. Auf den Inseln werden Lilien für den Export gezüchtet, sie leuchten auf den Feldern so weit das Auge reicht.

Die ersten Entdecker waren bezaubert von der Schönheit der Insel. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts fanden die Abenteurer Wallis und Cook Gefallen an der üppigen Vegetation und dem glasklaren Wasser der Insel. Leider eignete sich die Gegend mit dem großen Barriereriff rund um die Küste jedoch nicht gut als Ankerplatz. Dieser Nachteil wandelte sich in den Augen der berühmten Meuterer der HMS Bounty zu einem unglaublichen Vorteil. Angeführt von Christian Fletcher versuchten sie – leider erfolglos – zu siedeln und bauten Fort George, das heute nicht mehr existiert.

Raivavae

Die Insel verfügt über eine große Lagune umgeben von einem Korallenriff, das aus 28 motu besteht. Das angenehme Klima erlaubt den Gemüseanbau. Die Einwohner der vier verschiedenen Dörfer kultivieren Taro und Kaffee, aber auch Mango und Bananen.

“Raivavae” oder “der offene Himmel” ist ein großartiger Ort, um den Seevögeln zu lauschen, den Wogen des Ozeans und dem sanften Wind. Häufig als die schönste Insel im Pazifik bezeichnet, bestätigt die zauberhafte Kulisse von Raivavae ihren Ruf als Garten Eden. Wer den Weg über die smaragdgrüne Lagune findet, wird auf der Insel von erstaunlichen Überresten der Vergangenheit empfangen wie dem lachenden tiki. Zahlreiche Gegenstände, die von einer vielschichtigen Religion und Kultur noch vor Ankunft der Europäer zeugen, befinden sich im Fundus westlicher Museen.

Die Einheimischen haben sich dafür entschieden, ihre Inseln unberührt zu lassen und ein ökotouristisches Konzept entwickelt, das Reisende auf einfache und warmherzige Art willkommen heißt. Neben dem Kunsthandwerk ist Raivavae die einzige Insel, auf der noch genähte Auslegerboote hergestellt werden, was den Besuchern ein Zeitfenster in die Vergangenheit ermöglicht.

Rimatara

Obwohl Rimatara die kleinste Insel des Austral-Archipels ist, verfügt sie über einen eigenen Charme mit vielen versteckten Schönheiten. Rund um diese kreisförmige Insel fühlt es sich an, als würde die Zeit sitllstehen. Mit nur einer Lagune bildet die Insel eine der letzten Zufluchten für eine gefährdete Vogelart, den khul’s lorikeet oder vini ‘ura. Dieser Vogel leuchtet mit seinem bunten Gefieder vor dem Himmel von Rimatara. Bis vor kurzem war die Insel nur auf dem Seeweg erreichbar, heute ist ein Flug von Papeete aus möglich.

Neben der Landwirtschaft ist die Hauptbeschäftigung der Inselbewohner das Korbflechten sowie die spezielle Vorbereitung der Blätter des fara pae’ore-Baums, einer dornlosen Pandanussart, zum Flechten.